Bericht der Mittelbayerischen zur JHV: Feuerwehr Pilsach baut auf Zusammenhalt

Unter dem Motto „Eine für alle, alle für einen“ hat im Gasthaus Schuster der Vorsitzende Thomas Mikulasch die Jahresversammlung der FFW Pilsach im Beisein von Bürgermeister Andreas Truber, Kreisbrandrat Jürgen Kohl und Kreisbrandinspektor Joachim Klein sowie vieler Mitglieder eröffnet. Zu Beginn fand für die verstorbenen Vereinsmitglieder eine Gedenkminute statt.

Mikulasch ging auf den letzten Jahrestreff ein, der 2020 abgehalten wurde. Danach ging er bei der Power-Point-Präsentation auf den Mitgliederstand im Feuerwehrverein ein. Unter den 238 Mitglieder sind 95 Passive, drei Ehrenmitglieder, 50 aktive Feuerwehrfrauen und -männer, 19 Jugendliche, 27 Fördernde sowie 44 Schüler aus der Kinder-Feuerwehr registriert. Personen, die runde Geburtstage feiern konnten, wurden besucht. Die Vorstandschaft traf sich zu sechs Sitzungen. Abgehalten wurden der Weihnachtsmarkt und der Kameradschaftsabend.

Wegen der derzeitigen Corona-Pandemie entfällt das Starkbierfest, das für den 19. März terminiert war. Geplant ist die Teilnahme am 125. Gründungsfest der FFW Dietkirchen, das Grillfest am 16. Juni und der Kameradschaftsabend am 29. Oktober. Kommandant Peter Simson erwähnte, dass unter den 69 Aktiven neben Jugendlichen auch zehn FFW-Damen ehrenamtlichen Dienst leisten. Die 31 Einsätze gliederten sich auf in 21 technische Hilfeleistungen, sieben Brände und drei sonstige Tätigkeiten. Priorität hatte die Aus- und Weiterbildung beim Gruppenführer-Lehrgang, der Absturzsicherung und beim Atemschutz-Lehrgang. Teilgenommen haben Jugendliche und Erwachsene bei der Truppmann-Ausbildung und bei der Ausbildung mit einer Drohne. 

Zwei Gruppen legten das Löschabzeichen ab. Seitens der Funktionsträger legte man großen Wert auf Geräte- und Atemschutzgeräte-Prüfungen sowie die Fahrzeug- und Schlauchpflege. Insgesamt wurden 2045 Arbeitsstunden in den Bereichen Ausbildung, Einsatz sowie Gerätewartung und -pflege geleistet. Simson ging auf den Ausbildungs- und Übungsplan 2022 ein. Dieser gliedert sich auf in die Truppmann-Ausbildung, First Responder, Ablegung von THL-Leistungsprüfungen, Lehrgänge, Jugendarbeit, Ausbildung im Digitalfunk, Arbeitsdiensten sowie Übungen.

Jugendwart Stefan Graf sprach die Christbaum-Sammelaktion sowie den Übungs- und Einsatztag an. Abgehalten wurden bereits 2020 die Abnahme des Wissenstests und der Bayerischen Jugendleistungsprüfung. Heuer stehen die Einrichtung des neuen Jugendraums, der Wissenstests und die Teilnahme am Bundeswettbewerb an. Daniela Haubner ging auf die Kinderfeuerwehr „Flitze Feuer Blitze“ ein. Nach dem Kassenbericht durch Stefan Graf wurde der Vorstandschaft einstimmig die Entlastung erteilt.

Bild und Artikel Copyright by mittelbayerische.de (Link zum Originalartikel)

Crowdfunding gestartet


Vielen Dank an Alle die sich als Fan unserer Crowdfunding Kampagne registriert haben.
Ab sofort kann gespendet werden. Und für die je ersten 10€ legt die Raiffeisenbank nochmal 10€ oben drauf.

Unsere Feuerwehr will den Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde etwas guten tun und dazu den Aufenthaltsraum im Feuerwehrhaus renovieren und neu gestalten.
Aus diesem Grund haben wir eine Crowd-funding Kampangne, mit freundlicher Unterstützung der Raiffeisenbank Neumarkt i.d. OPf, gestartet.

Gespendet werden kann unter folgenden Link.
Alternativ kann man auch den QR Code scannen.

Link: https://bit.ly/3m7AOIE

Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Christine braucht Eure Hilfe gegen den Blutkrebs

Christine ist Vereinsmitglied bei der FF Deining und benötigt eure Hilfe gegen den Blutkrebs. Deshalb möchten wir euch dazu aufrufen, den Flyer zu lesen, über das Thema Blutkrebs und die DKMS mit Freunden zu sprechen, die online Typisierungsaktion zu unterstützen und euch bei der DKMS zu registrieren.
 
Vielen Dank!
 
Weitere Informationen findet ihr hier: http://WWW.DKMS.DE/CHRISTINE
 
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/zusammenfuerchristine/
 
#zusammenfürchristine
#einevonuns
#feuerwehrhaeltzusammen

Wissen des Feuerwehrnachwuchses geprüft

 

Die Ortsfeuerwehren aus Pilsach, Laaber und Dietkirchen haben den Jugendwissenstest aus dem vergangenen Jahr nachgeholt.

Neue Technik für die FF Pilsach

 

Die Gemeinde Pilsach spendete zwei neue Laptops für die Floriansjünger. Die Übergabe erfolgte durch Bürgermeister Andreas Truber und der erste Vorsitzende Thomas Mikulasch und der erste Kommandant Peter Simson bedankte sich im Namen der Ortswehr für die großzügige Spende. Die zwei Laptops werden ab sofort vor allem von den Gerätewarten genutzt werden.

 

Quelle und Copyright: https://pilsach.de/download/a6lgjeb9rtsp6vq0clcudqjl7n1/MB_Pilsach_Juli_2021.pdf

Defibrillator (AED) und zusätzlicher Rettungsrucksack übergeben

 

Diese Woche übergab unser Bürgermeister Andreas Truber einen Defibrillator sowie einen zusätzlichen Rettungsrucksack an unsere Feuerwehr. 

Sie dienen zur noch besseren Versorgung bei Rettungs- und Notfalleinsätzen. Der 1. Vorstand Thomas Mikulasch und unser 1. Kommandant Peter Simson bedankten sich für die zusätzliche Ausrüstung welche einen großen Mehrwert für unsere Gemeinde darstellt.

In den nächsten Wochen werden die Kamerad:innen durch den Leiter Ausbildung und AED zertifizierten Trainer, Jürgen Lechner, am AED geschult und die neue Ausrüstung in den Dienst gestellt.

Vielen Dank nochmal an die Gemeinde und wir hoffen, dass wir die Ausrüstung nicht oft brauchen.

Wer trägt die Kosten eines Feuerwehreinsatzes?

Hallo liebe Leser,

oftmals werden wir in unserer Freizeit darauf angesprochen, wer eigentlich die Kosten eines Feuerwehreinsatzes zahlt. Da wir finden, dass hier jeder wissen sollte, wie das geregelt ist haben wir hier für Euch ein paar Informationen aus verschiedenen Quellen zusammengestellt. Vor Allem wollen wir damit verhindern, dass jemand nicht die 112 wählt, weil er Angst hat die Kosten nicht tragen zu können. Denn das sollte niemals der Fall sein, lieber einmal zu oft angerufen.

Vorab weisen wir der Vollständigkeit halber noch darauf hin, dass die hier erwähnten Informationen keine rechtliche Bindung haben.

 

Kohlenmonoxid ist tödlich.

Kohlenstoffmonoxid, kurz Kohlenmonoxid (CO), ist ein gefährliches Atemgift, das man nicht sehen, riechen oder schmecken kann. Betroffene bemerken nicht, wenn sie Kohlenmonoxid einatmen, denn es gibt keine typischen Symptome wie Husten oder Atemnot. Darüber hinaus kann das Gas mühelos durch Wände oder Fußböden dringen, so dass es auch in Räumen auftritt, in denen sich keine potenzielle CO-Gefahrenquelle befindet. Alle Faktoren zusammengenommen machen CO so heimtückisch. Abhängig von der Konzentration in der Raumluft kann eine Kohlenmonoxidvergiftung zu erheblichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit und zu massiven gesundheitlichen Spätfolgen bis hin zum Tod führen.
 
Jetzt informieren unter: https://www.co-macht-ko.de/

Aktuelles aus dem Landkreis

Nächste Termine

16 Jun 2022
02:00PM -
Grillfest FF Pilsach
18 Jun 2022
07:00PM -
Sonnwendfeier FF Dietkirchen
27 Aug 2022
06:00PM -
Backofenfest FF Litzlohe

Cookies

Suchen